Top 10 Massagesessel Vorteile für Gesundheit

Sind Sie es leid, Ihren Körper unter immensen physischen und psychischen Stress zu setzen? Dann ist ein Massagesessel die richtige Wahl für Sie! Die Vorteile der Massage-Therapie sind weithin bekannt und werden in östlichen Nationen seit mehreren Jahrhunderten gefeiert.


Die steigende Popularität der Massagetherapie zeigt, dass dieser Trend auch auf den internationalen Märkten angekommen ist.


Wir sind uns jedoch bewusst, dass es schwierig sein kann, die richtige Lebensstil-Entscheidung zu treffen, ohne sich vollständig darüber im Klaren zu sein, was sie Ihnen bringt.


Einigen von Ihnen ist es vielleicht nicht bewusst, welche Vorteile Sie durch regelmäßige Sitzungen in einem Massagesessel erhalten können. Hier steckt keine Rakentwissenschaft dahinter, vielmehr muss man nur die Zusammenhänge verstehen!


Unser tägliches Leben kann uns unabhängig von unserem Alter mit Müdigkeit und Stress erschöpfen, ganz zu schweigen von physiologischen Komplikationen, wenn wir älter werden.


Um dem entgegenzuwirken, empfehlen wir die Investition in einen Massagesessel für Ihr Zuhause, um den Komfort und die Bequemlichkeit des modernen Lebens zu erleben.


Die Große Frage lautet also: Warum sind Massagesessel gut für mich?

 


Zum Thema Massagetherapie wurde bereits viel geforscht. Die Wissenschaft konnte so eine Vielzahl an Vorteilen aufzeigen. Mit einem Massagesessel sind diese Vorteile unkompliziert und schnell verfügbar, ohne lange Wege und kostspielige Masseur-Termine in Anspruch zu nehmen. Entdecken Sie in unserer folgenden Liste die vielen physischen und psychischen Vorteile der Massage.


  1. Reduzieren Sie Stress und Angst, während Sie Ihre Produktivität und Aufmerksamkeit steigern

Die Forschung zeigt, dass Massage Stress auf physischer und psychischer Ebene reduziert, indem sie die Herzfrequenz, den Blutdruck, den Cortisol- sowie den Insulinspiegel senkt. Außerdem werden Serotonin und Dopamin freigesetzt, was dem Körper hilft, sowohl chronischen oder gewohnheitsmäßigen als auch akuten oder kurzfristigen Stress zu überwinden.


Eine bekannte Studie des Touch Research Institute der University of Miami School of Medicine fand heraus, dass 15 Minuten auf einem Massagesessel die messbare EEG-Gehirnaktivität bei Erwachsenen erhöht. Außerdem erbrachten diese Erwachsenen nach der Massage schnellere und genauere Leistungen in mathematischen Tests, während Gruppen ohne Massage keine Verbesserungen zeigten.


  1. Verbessern Sie Ihre Laune

Eine Massage erhöht auch die Produktion von Endorphinen, den natürlichen Wohlfühlstoffen Ihres Körpers. Dies hilft, die Stimmung Ihres Körpers auszugleichen und mehr.



  1. Besserer Schlaf

Wie bereits erwähnt, erhöht die Massagetherapie den Serotoninspiegel, den das Gehirn in das Schlafhormon Melatonin umwandeln kann. Wer seinen Massagesessel vor dem Schlafengehen benutzt, erhöht die Chancen für einen erholsamen Nachtschlaf!


  1. Kardiovaskuläre Gesundheit verbessern

Jahrzehntelange Forschung zeigt, dass Massagen eine wirkungsvolle ergänzende Behandlung sein können, um Stress (wie oben erwähnt) und Blutdruck zu senken, zwei Hauptfaktoren für Herzkrankheiten. Tatsächlich wurde gezeigt, dass Massage den Blutdruck und die Herzfrequenz bei Frauen mit Bluthochdruck akut senken kann. Eine andere Studie fand heraus, dass die Massagetherapie Schmerzen, Angst und Muskelverspannungen bei herzchirurgischen Patienten reduzieren kann.


  1. Schmerzen im unteren Rückenbereich lindern

Nach Angaben der American Chiropractic Association sind Schmerzen im unteren Rückenbereich weltweit die häufigste Ursache für körperliche Einschränkungen. Ungefähr einer von zehn Menschen hat sie, und für viele, die Rückenschmerzen entwickeln, werden sie zu einem chronischen Zustand.


Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass Massage bei chronischen Schmerzen im unteren Rückenbereich eine dauerhafte Linderung bringen kann, wie in der Zeitschrift Pain Medicine veröffentlicht wurde. Die Forscher untersuchten 104 Personen mit anhaltenden Rückenschmerzen, die von ihren Ärzten an lizenzierte Massagetherapeuten überwiesen wurden. Sie nahmen über einen Zeitraum von 12 Wochen an 10 Sitzungen teil, wobei es den Therapeuten freigestellt war, ein individuelles Massageprogramm für die Patienten zu entwerfen, anstatt alle die gleiche Technik anzuwenden.


Die meisten Probanden füllten einen Fragebogen aus, und mehr als 50 % berichteten über eine klinisch bedeutsame Verbesserung ihrer Rückenschmerzen. Mehrere Personen fielen sogar unter den Schwellenwert für eine Behinderung, so der Hauptautor Niki Munk, Assistenzprofessor für Gesundheitswissenschaften an der Indiana University-Purdue University Indianapolis. Außerdem hielten viele dieser Verbesserungen an. Drei Monate später, ohne weitere Massagesitzungen, sagten 75 % der Personen, die über eine anfängliche Verbesserung berichteten, dass sie sich immer noch besser fühlten.


  1. Linderung von Kopfschmerzen

Spannungskopfschmerzen werden oft durch eine schlechte Körperhaltung, einen schmerzenden Rücken oder einen verspannten Nacken oder durch ständiges Anspannen der Augen verursacht. Eine Massage verbessert die Durchblutung und lockert verspannte Muskeln, um diese Schmerzen und Verspannungen zu reduzieren. Eine Studie, die im International Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, fand heraus, dass Massage die Symptome von Verspannungen, Schmerzen und Schlafstörungen reduziert. Die Probanden der Studie erlebten auch mehr kopfschmerzfreie Tage und zeigten einen Anstieg des Serotoninspiegels.


  1. Kreativität anregen

Indem sie Ihnen hilft, sich zu entspannen und Ihnen einen Moment zum Innehalten gibt, öffnet die Massage Ihren Geist. Sie können klarer denken und sich ein besseres Bild von dem anstehenden Projekt oder dem Problem, das Sie zu lösen versuchen, machen. Dies ist ein weiterer Nutzen der Massage, der mit der Freisetzung der Hormone Serotonin, Dopamin und Endorphin und der Verringerung des Stresshormons Cortisol zusammenhängt.


  1. Die Romantik neu entfachen

Eine der häufigsten Nebenwirkungen von chronischem Stress, Depressionen und Angstzuständen ist eine verminderte Libido und sexuelle Dysfunktion. Es gibt zwar keine Studien, die Massagetherapie mit der Verbesserung von hypoaktivem sexuellem Verlangen in Verbindung bringen, aber es ist erwiesen, dass Massage in der Lage ist, Stress dramatisch zu reduzieren, gemessen an der Senkung des Cortisolspiegels. Cortisol senkt auch den Testosteronspiegel. Testosteron ist das Hormon, das am meisten für den Sexualtrieb verantwortlich ist. Setzen Sie sich also in Ihren Massagesessel für eine entspannende Massage, lassen Sie den Stress dahinschmelzen, zünden Sie ein paar Kerzen an und sorgen Sie für die richtige Stimmung!


  1. Werden Sie beweglicher

Es ist erwiesen, dass eine Massagetherapie die Flexibilität und die Mibilität verbessert, indem sie Muskeln, Bindegewebe, Sehnen, Bänder und Gelenke bearbeitet. Außerdem wird die Blutzirkulation angeregt. Dadurch bleiben Ihre Gelenke geschmeidiger und sind weniger anfällig für Verletzungen.


  1. Stärkung der Immunität

Die Forschung zeigt, dass Massage das Immunsystem stärken kann (besonders in den Wintermonaten), indem sie die Aktivität der weißen Blutkörperchen des Körpers erhöht, die Viren bekämpfen. Der Anstieg der weißen Blutkörperchen ist ein weiteres Ergebnis der Abnahme von Cortisol, das die natürlichen Killerzellen zerstört.

 

Einen Kommentar hinterlassen